Tanzania, Afrika 

Was geht ab in Tansania?

14. März 2015

 

Als wir 2013 in Tansania unterwegs waren, durften wir nicht nur das süße Inselleben auf Sansibar genießen, sondern stellten uns auch einer ersten richtigen Herausforderung. Beim Aufstieg auf den 4.562 Meter hohen Gipfel des Mount Meru im Norden des Landes haben wir unsere körperlichen Belastungsgrenzen aber auch eine Menge netter Leute kennen gelernt.

Einer von ihnen war Tourguide Sebastian Tenga. Wann immer wir auf unserem Weg zum Gipfel den Mix aus schwäbisch-deutsch mit afrikanischem Akzent und einem ansteckenden Lachen hörten, wussten wir: Sebastian und seine Gruppe ist nicht weit.

Der gebürtige Afrikaner hat einige Jahre in Stuttgart gelebt. Nach dem Studium kehrte er zurück in seine Heimat Tansania, um ein nachhaltiges Tourismus-Programm ins Leben zu rufen und abenteuerlustige Urlauber auf den Kilimanjaro, den Mount Meru und in die Savanne zu begleiten.

Auf der internationalen Tourismusmesse ITB letzte Woche in Berlin haben wir Sebastian spontan wieder getroffen, gemeinsam in Erinnerungen geschwelgt, über das kalte Deutschland philosophiert, neue Pläne geschmiedet (ich hör den Kili rufen…) – und wie immer viel gelacht! Für OUT OF OFFICE plauderte er ein wenig aus dem Nähkästchen über den Traumjob Tourguide…

Was geht ab in Tansania?
Hey Sebastian was geht ab in Tansania?

Im Moment ist es ruhig, die Saison ist zu Ende. Der Kili ist im Moment kaum zu sehen, die Wolken verdecken ihn. Aber hey, bald geht’s wieder los. Wir starten schon im Juni wieder.

 

Du bist Inhaber von Snow and Savannah Safaris. Schnee in Tansania?

Tansania hat tatsächlich alles zu bieten – das ist einmalig für ein afrikanisches Land. Du kannst die endlosen weiten der Savanne bewundern oder auf dem Dach Afrikas natürlich auch Schnee erleben. Landschaftlich wie kulturell ist Tansania ein echtes Traumziel. Die Badestände auf Sansibar und am Festland in Tanga sind unbeschreiblich schön. Und nicht zu vergessen: Hier kann man die größten Tierherden in freier Wildbahn erleben. Der Name meines Unternehmens vereint alle Gegensätze, die das Land zu bieten hat.

Was geht ab in Tansania?
Wer in die Berge will kann wählen zwischen dem Mount Meru und Kilimanjaro. Welchen Berg empfiehlst du?

Wer Zeit hat und sich optimal akklimatisieren möchte, startet mit dem Meru, um dann seine Gipfelchancen für den Kili deutlich zu erhöhen. Wer körperlich topfit ist kann den Kili auch gleich besteigen. Der Meru ist weniger stark frequentiert als der große Bruder Kilimanjaro. In der Hochsaison kann es dort schon mal eng werden, wenn viele Wanderer gleichzeitig unterwegs sind. Am Meru geht es da deutlich gemütlicher zu. Ich habe mit beiden Varianten gute Erfahrungen gemacht.

Was geht ab in Tansania?
Was geht ab in Tansania?
Wir sind letztes Jahr am niedrigeren Meru schon an unsere Grenzen gekommen. Wie dünn wird die Luft am Kili?

Auf fast 6000 Metern wird die Luft natürlich dünner als auf dem Meru. Wichtig ist sein eigenes Tempo zu finden, sich körperlich nicht über seine Grenzen zu verausgaben – und viel, viel Trinken. “Pole, Pole” (das bedeutet “langsam, ruhig”) ist wohl das Wort, das kein Kili-Besteiger nach der Tour jemals vergessen wird. Man muss aufmerksam mit sich selbst umgehen. Falls einem die Höhe einen Strich durch die Rechnung macht, sollte man rechtzeitig einsehen, dass es besser ist umzukehren, bevor man gesundheitliche Probleme riskiert.

Was geht ab in Tansania?
Was geht ab in Tansania?
Wer eine Afrika Reise plant hat die Qual der Wahl. Preis, Sicherheit, Nachhaltigkeit – wo liegen die Unterschiede zwischen den zahlreichen Anbietern? Worauf sollte man achten?

Das ist natürlich eine schwierige Frage und da ich selbst Reiseveranstalter bin, bin ich da auch nicht ganz neutral (lacht). Aber ich glaube man sollte schon genau hinschauen, bei wem man für welchen Preis eine Reise bucht. Tansania gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, da ist es für mich logisch, dass meine Crew eine gute Bezahlung für gute Arbeit bekommt. Wenn ein Anbieter sehr günstig ist, stellt sich automatisch die Frage: Wo wurde da gespart? Die Eintritte in die Nationalparks sind für alle gleich, also wenn ich einen sehr günstigen Preis bieten will, muss ich an anderer Stelle einsparen. Leider wird dann sehr häufig am unteren Ende der Kette angefangen: Bei den Portern, die das Gepäck auf den Kili tragen, gibt es große Unterschiede beim Verdienst.

Was geht ab in Tansania?
Du engagierst dich sehr für deine Mitmenschen – besonders für Kinder. Was steckt hinter deinen Projekten?

Ich unterstütze ein Reha-Centrum in Moshi, die Stadt aus der ich komme. Wir versuchen das Centrum stetig weiter zu entwickeln. Unsere Trekking-Kunden sind Teil des Projektes, wir besuchen es gemeinsam nach der Kili-Besteigung oder Safari. Viele spenden auch zusätzlich, wodurch das Centrum erweitert werden kann. Für dieses Jahr ist geplant, über den Senior Service einen pensionierten Arzt dorthin zu vermitteln, der dann bei der Weiterentwicklung des Konzeptes und Fortbildung der Mitarbeiter hilft. Meine Frau hat als Ergotherapeutin in Tansania gearbeitet, uns beiden liegt es sehr am Herzen, die verschiedenen Seiten des Landes in den Mittelpunkt unserer Arbeit zu stellen. Unser Anspruch ist es, einen Tourismus zu fördern, der dem Land nachhaltige Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

 

Ist Tourguide dein Traumjob? Oder  kannst du dir vorstellen, wieder in Deutschland zu leben und zu arbeiten – im Büro, from 9 to 5?

Gute Frage, Mann…. Ich bin ein absoluter Naturmensch. Ich liebe es, anderen Menschen meine Heimat zu zeigen, in der Natur unterwegs zu sein und ich bin stolz, wenn ich meinen Kunden ihren Traum erfüllen kann und ich dabei sein darf, wenn sich der Traum erfüllt. Ich liebe es, meine Berufung mit anderen Menschen zu teilen. Also Büro und so…. never ever..!

Zum Thema Reisen – gibt es ein Land, das du unbedingt noch besuchen willst?

Ich habe noch sehr viele Ziele, die ich gerne einmal bereisen möchte. Ich würde beispielsweise gerne einmal die Mongolei und auch Tibet würde ich gerne besuchen.

 

Wie geht’s für dich weiter? Welche „Peaks“ willst Du in den nächsten Jahren erreichen?

Ich will schon sehr gerne mein Unternehmen weiterentwickeln, so dass ich meiner Crew noch bessere Arbeitsbedingungen bieten kann. Ebenfalls ist für mich ein Ziel, dass ich mit meinen Touren mein Land weiter vorwärts bringen kann, z.B. durch die Unterstützung des Reha Centrums. Das sind die “großen” Peaks, die wirklich zählen…

Was geht ab in Tansania?

Wir bedanken und bei Sebastian für die Zeit und das Gespräch. Wenn wir den Kili in Angriff nehmen, dann in jedem Fall gemeinsam mit ihm – nicht zuletzt wegen seinem wahnsinnigen Engagement für die Menschen in seinem Land. Mehr Infos zu Snow & Savannah Safaris findet ihr hier: www.snowandsavannah.com

Related stories
On top of Africa – Mount Meru
Mount Meru, Tanzania (enthält Werbelinks)

On top of Africa – Mount Meru

Während unser letzten Tage in Tansania erwartete uns ein einmaliges Highlight – im wahrsten Sinne des Wortes. Nach den ziemlich relaxten Tagen auf Sansibar, sollte uns ein wenig Bewegung gut tun. Also auf in den Norden des Landes, zu den Gipfeln des Kilimandscharo und seines “kleinen” Nachbarn Mount Meru. Read more
Den wahren Gipfel erreichst Du nie
Südtirol, Italien

Den wahren Gipfel erreichst Du nie

Schon immer üben die Berge eine unglaubliche Faszination auf uns Menschen aus. Doch warum zieht es uns eigentlich immer wieder hinaus ins Abenteuer, hinaus aus der Komfortzone? Ich denke, der Antrieb, schier unerreichbare Gipfel doch zu bezwingen, ist so unterschiedlich, so speziell, wie wir selbst es sind. Read more
48 hrs
Einschulung am Sustenhorn
Sustenpass, Schweiz (Werbung)

Einschulung am Sustenhorn

So schön das Wandern entlang plätschernder Bäche und grüner Wiesen auch ist – noch schöner ist es, wenn ein echter Gipfel das Ziel ist. Der beeindruckende Ausblick, das Gefühl etwas Großes erreicht zu haben und die Mischung aus Freude, Erschöpfung und Erleichterung, Read more

3 comments

    Tansania ist toll. Die Bevölkerung verdient recht wenig, das stimmt. Der Tourismus ist dort aber vergleichsweise hochpreisig, wovon bei der einfachen Bevölkerung aber wenig (oder nichts?) ankommt.
    Vom Kilimanjaro-Trekking habe ich für mich doch lieber Abstand genommen, weil ich die Chance oben anzukommen doch für eher gering betrachte 🙂 Aber Sebastian hat natürlich recht, da sollte man bei Guide und Crew nicht sparen, sondern auf faire Bezahlung und gute Ausrüstung achten.

    Antworten

    Hi Stefan, danke für deine Worte. Unsere Reise nach Tansania ist leider schon ne ganze Weile vorbei, aber wir haben Sebastian seit dem ein paar Mal in Berlin getroffen und er ist immer noch im Einsatz für eine fairere und bessere Bezahlung der lokalen Guides vor Ort! Das macht zumindest Hoffnung. Und wenn du dich doch mal auf den Weg auf das Dach Afrikas machen willst, ist er auf jeden Fall der richtige Partner. LG und viel Spaß weiterhin auf Reisen, Katharina & Henryk

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Traveling is the desire for life.
Stay tuned with Out Of Office - oooyeah!

Sign up with your email address to receive news and updates