Ostsee, Deutschland 

Mit Gegenwind zur Sonneninsel

12. August 2015

Es ist Hochsommer und die Stadt glüht. Also ab an den See oder auf zu fernen Küsten! Das Problem ist jedoch, dass ALLE an die Ostsee »düsen« und trotz klimatisierter Autos der nicht enden wollende Stau zur echten »Wutprobe« wird. Sollte so ein Wochenende nicht stressfrei und erholsam sein?! Eine Alternative musste her!

Auf zu Berlins Badewanne

„Die Hauptstadt Berlin, Usedom die Ostsee-Ferieninsel und dazwischen weite Wiesen und ausgedehnte Waldgebiete, seltene Tiere, Seen und Flüsse, historische Orte mit alten Kirchen und Menschen, die sich auf Sie freuen. All das erwartet Sie auf dem Berlin-Usedom Radfernweg – ob Sie nun als Radfahrer genießen wollen oder die sportliche Herausforderung suchen.“ So heißt es auf einer der vielen Websites zu besagter Strecke. Nicht übel, dachte ich mir – und wer unseren Blog schon eine Weile verfolgt der weiß, dass ich es genüsslich angegangen bin… Not!

Folgt man strikt den Schildern des Radwegs von Berlin nach Usedom, hat man eine Strecke von 337 km zu bewältigen. Wer jedoch abkürzt und keine Bundesstraßen scheut, kann die Distanz auf 220 km verringern. Durchaus machbar an einem einzigen Tag – das bestätigt unter anderem auch ein Tourenanbieter mit dem verheißungsvollen Namen www.quaeldich.de. Wenn die das können, kann ich das auch! Also machte ich mich zusammen mit Teamkollege Martin am Samstagmorgen auf den Weg zu »Berlins Badewanne«.

Mit Gegenwind zur Sonneninsel

Der frühe Vogel

Bei angesagten Tageshöchstwerten von über 30°C empfahl es sich, möglichst früh zu starten. Im “Bonjour” noch schnell ein Croissant zum Mitnehmen, dann ging die Reise los. Zur aufgehenden Sonne führte uns der Radweg raus aus dem Prenzlauer Berg über Berlin Buch Richtung Wandlitz ins …Nichts. Durch Schrebergärten, über Sandwege und Holperstraßen folgten wir unserem Bauchgefühl und kamen tatsächlich irgendwann zurück auf Asphalt, um endlich Meter zu machen.

Mit Gegenwind zur Sonneninsel

Um diese Uhrzeit schlafen normale Menschen am Wochenende, so dass wir die Bundesstraße fast für uns allein hatten. FAST! Einer war schon sehr wach! Wer ab und an mal im Sattel sitzt, der weiß, dass der größte Feind nicht der Berg, sondern der Wind ist. Uns sollte dieser stille Bastard die nächsten 12 Stunden mehr oder weniger sanft entgegen blasen.

Mit Gegenwind zur Sonneninsel
Mit Gegenwind zur Sonneninsel

Ein Mann, ein Gang

Die wechselnden Landschaften entlang der Strecke haben eines gemeinsam: Sie sind alle dünn besiedelt. Wir radelten also durch Felder, Wälder, vorbei an Seen, kamen durch abgelegene Dörfer und bestaunten echte Originale bei unserem Ritt durch Brandenburg. Zeitweise schien wirklich die Zeit stehengeblieben zu sei. Für Großstädter ist das alles herrlich ruhig und entschleunigt … hier leben will man aber dann doch nicht.

Mit Gegenwind zur Sonneninsel
Mit Gegenwind zur Sonneninsel
Mit Gegenwind zur Sonneninsel

“Früher hatten die Fahrräder auch keine Gangschaltung” redete ich mir immer wieder ein, als wir die hügelige Uckermark durchquerten. Zum ersten Mal wünschte ich mir wirklich, wirklich eine Gangschaltung. Oder ein E-Bike. Mein Drahtesel knarzte und knackte (die Jungs vom Bikeshop meinten, dass das Tretlager hinüber, beide Ritze völlig runter und die Kette nicht mehr die jüngste sei, es aber wohl halten sollte…). Ich stöhnte und ächzte, Martin strampelte und schwitzte, doch irgendwie meisterten wir auch diesen schweißtreibenden Abschnitt des Berlin-Usedom Radwegs und näherten peu a peu der Ostseeküste.

Mit Gegenwind zur Sonneninsel
Mit Gegenwind zur Sonneninsel

Hallo? Sonneninsel?

Ist nicht immer die Reden von Usedom “die Sonneninsel”, fragten wir uns als zum Nachmittag der Wind auffrischte und dunkle Wolken am Himmel erschienen. Der Radweg führte uns im Zickzack durch gefühlt ALLE küstennahen Dörfer, wir verpassten knapp die Fähre von Kamp nach Karnin, mussten notgedrungen auf die nächste warten und der Plan, am Strand zu übernachten (auf ein Zelt verzichteten wir, um Gewicht zu sparen), fiel mit dem einsetzenden Regen auch noch ins Wasser. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir schon über 180km in den Beinen, der Hintern schmerzte und selbst Schokolade half nur bedingt, die Laune aufrecht zu erhalten. Zwei Stunden später war die Welt jedoch schon wieder in Ordnung. Nach ausgiebiger heißer Dusche im Hafen, Fischsuppe, Grillteller und Usedomer Inselaquavit grinsten wir selig und stolz, dass wir es trotz Gegenwind bis nach Usedom geschafft hatten. Zugegeben, unser Notlager für die Nacht war nicht grade luxuriös, aber Sonnenschein am Folgetag, Sand unter den Füßen und ein Frühstück mit Meerblick lässt alle Strapazen des Vortages verblassen. Zumindest beinahe…

Wer sein Fahrrad liebt…

…der schiebt. Oder fährt mit der Bahn. Wir tauschten die Radler gegen eine Badehose und chillten den Tag mit vielen Kevins und Mandys am überfüllten Strand von Heringsdorf, um nachmittags gemütlich mit Regionalexpress  – in einem Drittel der Zeit – zurück nach Berlin zu fahren (dank Wochenendticket kostet die Strecke für zwei Personen inkl. Räder nur 55,- EUR. Ein fairer Deal in unseren Augen.). Kein spürbarer Gegenwind mehr. Kein schmerzender Hintern. Möglicherweise ist das Reisen im Zug die bequemere Variante, um zwischen Berlin und Usedom zu reisen. Es ist aber auch die stressigere. Zumindest dann, wenn zu viele Menschen mit Rädern nach einem sonnigen Tag am See den Rückweg in die Stadt antreten. Dann doch lieber radeln, stressfrei und an der frischen Luft. Nächstes Ziel: Berlin – Rügen!

Mit Gegenwind zur Sonneninsel
Related stories
12 hrs
Berlin Night Rider
Berlin, Deutschland

Berlin Night Rider

Es ist 22:00 Uhr. Ich stehe am großen Stern, dem Kreisverkehr an der Siegessäule und warte darauf das »Fēnix« meine GPS Position lokalisiert. Wenn das geschehen ist kann es endlich losgehen, ein 122 km langes Abenteuer durch die Straßen Berlins. Read more
12 hrs
Nice people ride bicycles
Berlin, Deutschland

Nice people ride bicycles

Mein Juni steht ganz im Zeichen der strammen Waden. Die Bike-Season ist offiziell eröffnet und ich kann endlich wieder rauf auf den Bock, oooyeah! Seid ihr dabei? Wenn auch ihr lieber mit dem Rad als mit den Öffis in der Stadt unterwegs seid, euch eng anliegende Radlerhosen und vor Laktat schmerzende Beine nicht abschrecken, Read more
Einmal Gipfel… und zurück!
Salzburger Land, Österreich

Einmal Gipfel… und zurück!

Ich fahre gerne Rad. Ich bin sogar richtig viel mit dem Bike unterwegs. Jeden Tag radele ich ins Büro und abends wieder zurück. Zum Sport, zum Einkaufen, am Wochenende auch mal hinaus ins Grüne. Meine Gazelle und ich sind gute Freunde. Entspannt traben wir durch den Stadtverkehr Berlins, lassen uns weder von Autos in zweiter […] Read more

2 comments

    […] bin auf meinen Radtouren mit einem Rennrad unterwegs. Funktioniert eine Reise wie Eure auch mit 23mm Reifen oder sollte der […]

    Antworten

    […] teuflisches Vergnügen in den Bergen von Bad Gastein. Mit dem Rad nach Usedom. Ein nächtlicher Aufstieg auf die Mutspitze. Herrentrip – Segeln auf dem […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Traveling is the desire for life.
Stay tuned with Out Of Office - oooyeah!

Sign up with your email address to receive news and updates