Saalfelden-Leogang, Österreich (Werbung)  

Ab in die Berge, Baby!

14. April 2019

Wir haben uns fest vorgenommen, dass wir auch mit Kind weiterhin die Welt entdecken. Und auch gar nicht zwingend auf eine andere Art als in der Vergangenheit. Sicherlich werden wir an manchen Stellen Kompromisse machen müssen und uns als Familie aufeinander einstellen. Aber eigentlich muss man doch auf nichts wirklich verzichten, nur weil man jetzt zu Dritt reist – oder?

Schon vor seiner Geburt war uns klar, dass wir Mikkel so viel wie möglich von der Welt zeigen wollen. Nachdem wir in den letzten vier Monaten (für unsere Verhältnisse) eher wenig unterwegs waren, war es nun endlich an der Zeit, ins Abenteuer „Family-Travel“ zu starten. Wird es ihm gefallen? Wie wird es für uns? Wie anders, wie neu, wie vertraut wird es sich anfühlen? Natürlich hatten wir tausend Fragen und auch ein paar Zweifel, die uns bei der Planung dieses ersten Trips begleiteten. Aber Probieren geht nun mal über Studieren. Also, schwupps alle sieben Sachen gepackt, den ganzen Kram im Auto verstaut… und ab geht die Post!

Okay, so einfach war es dann doch nicht. Mit Baby verdoppelt sich die Gepäckmenge aus unerfindlichen Gründen einfach mal – von Ultralight-Packing sind wir aktuell seeeehr weit entfernt. Aber zum Glück gibt es ja clevere Packsysteme! Nachdem die logistischen Hürden überwunden waren, fanden wir uns tatsächlich auf der Autobahn gen Süden wieder. Denn, wen wundert’s, unsere erste richtige Tour als Familie führte uns natürlich… in die Alpen!

Ab in die Berge, Baby!

Nomen est Omen

Welcome to the „Home of Lässig„! Welcome to Saalfelden Leogang. Ob unser Start als Dreier-Reisecrew tatsächlich so lässig werden würde, wie es der Marketingslogan der Region versprach? Wir legten namenstechnisch in jedem Fall noch einen nach und steuerten das Hotel Riederalm gleich neben der Talstation der Asitzbahn an, das sich selbst Good Life Resort nennt. Da konnte doch eigentlich nichts mehr schiefgehen!

Der Wettergott zumindest meinte es schon mal gut mit uns und bescherte uns Traumwetter mit milden Temperaturen im Tal, besten Winterbedingungen am Berg und vielen Sonnenstunden. Als Henryk und ich im vorletzten Jahr schon einmal in Saalfelden zu Gast waren, hatten wir mit etwas anderen Bedingungen zu kämpfen: Tapfer wanderten wir damals mit einer illustren Schar Gleichgesinnter bei Dauerregen durch das Steinerne Meer. Spaß hatten wir trotzdem, lediglich von diesem Panorama konnten wir nur träumen…

Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!

Einchecken und gut fühlen!

Wie in jeder jungen Familie ist auch unser Alltag zur Zeit geprägt von täglichen Überraschungen und Premieren. Gefühlt passiert ständig irgendetwas Neues – und auch in diesen Tagen in Österreich sollte es nicht anders sein. Nicht nur, dass wir überhaupt erstmalig gemeinsam unterwegs waren, dank eines unerwarteten Upgrades in eine Familiensuite (wahrscheinlich hatte die Dame an der Rezeption beim Blick auf unsere Taschenberge erkannt, dass wir etwas mehr Platz brauchen würden) checkte unser Junior auch zum ersten Mal in sein eigenes Refugium aka. Kinderbett im separaten Zimmer ein. Und der kleine Mikkel fühlte sich in seinem eigenem Reich sichtlich wohl. Die Folge: Mehr Freiraum für die Eltern! Das Good Life Resort machte seinem Namen also von Beginn an alle Ehre.

Aber nicht nur die großzügigen Räumlichkeiten ließen uns keine Sekunde daran zweifeln, dass wir die perfekte Unterkunft gewählt hatten für diese erste Tour zu Dritt. Das Hotel Riederalm ist zu Recht stolz auf seine sehr persönliche, bodenständige und extrem familienfreundliche Atmosphäre – und bietet dennoch 4-Sterne Superior Komfort durch und durch. Dazu gehört unter anderem auch die Verwöhnpension mit opulentem Frühstücksbuffet, leckerer Nachmittagsjause und einem ausgezeichneten 5-Gänge-Menü am Abend – ein Genussprogramm, das wir dank entspanntem Baby (meistens jedenfalls) auch ausgiebig genießen durften…

Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!

Ein weiteres Highlight des Hotels sind die unterschiedlichen exklusiven Wellness-Bereiche: Einmal für Familien und einmal nur „für die Großen“. Ganz gleich, für welche der Oasen man sich entscheidet, sowohl von den beheizten Außenpools aus, als auch aus der Panorama-Sauna und auch von den großzügigen Ruhebereichen aus, hat man immer einen gleichermaßen grandiosen Bergblick. Lediglich Mikkel war’s egal – er hatte nur Augen für den Babypool…

Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!

Familie Gipfelstürmer

Dann endlich ging es für uns hoch hinaus. Mikkels Premiere am Berg. Die Asitzbahn brachte uns auf babyfreundliche 1.600 Meter Höhe. Im Sommer ist das Plateau Ausgangspunkt für vielfältige Wanderungen, solange die Skisaison noch im Gang ist, werden die Pisten natürlich in erster Linie von Sportlern auf ein oder zwei Brettern beherrscht. Auch Henryk ließ es sich natürlich nicht nehmen, selbst ein paar Schwünge zu ziehen und mit Skiern den Verbund des „Home of Lässig“ zu erkunden. Mindestens genauso viel Spaß hatten wir aber auch auf der Panoramarunde zu Fuß – mit herrlichem Blick auf die Gipfel in direkter Nachbarschaft.

Und Mikkel? Wir sind so stolz auf unseren kleinen, mutigen und irgendwie stets entspannten Gipfelstürmer. Interessiert betrachtete er die neue Umgebung und den Schnee, gluckste vor Freude und schenkte uns ein bezauberndes Lächeln, bevor er sich dann wieder an Papas Brust kuschelte und selig einschlief, um den Rest der Runde zu verpassen. Richtig so, Kleiner – Kräfte immer gut einteilen. Deine Mitgliedschaft im Alpenverein ist in jedem Fall schon angemeldet, der Ausweis auf deinen Namen bereits ausgestellt. Nach dem Reisepass sicherlich das zweitwichtigste Dokument für die Zukunft!

Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!
Ab in die Berge, Baby!

Wie fühlte es sich nun an mit Baby unterwegs zu sein? „Ihr werdet weiterhin reisen können – nur auf eine etwas andere Art und Weise“, hatten uns viele reiseerprobte Mütter und Väter im Vorfeld prophezeit. Unser Eindruck ist eher, dass nicht so sehr die Art und Weise sich ändert, sondern vielmehr das Tempo. In diesen Tagen in Saalfelden Leogang waren wir bewusster unterwegs, mit mehr Pausen und mehr Rücksicht auf einander. Skifahren, Wandern, Wellness und Genuss – alles konnten wir machen. Und trotzdem war es so anders, aufregend, neu…

Eine ganz besondere Reise – und eine weitere spannende Begegnung erwartete uns noch im Tal: Einen Gang runterschalten und das Tempo drosseln kann man in Saalfelden Leogang nämlich noch ganz anders. Dazu bald mehr an dieser Stelle… Stay tuned!

Ab in die Berge, Baby!

Wir bedanken uns beim Hotel Riederalm für die wunderbare Gastfreundschaft und Einladung für ein Wochenende – und bei Saalfelden Leogang für die Zurverfügungstellung der Lifttickets. Diese Reise wurde durch die Partner unterstützt, spiegelt jedoch uneingeschränkt die Meinung der Autoren wieder.
Mehr Informationen unter www.riederalm.com sowie www.saalfelden-leogang.com.

Related stories
72 hrs
Tested Tough – raus in den Regen
Salzburger Land, Österreich (Werbung)

Tested Tough – raus in den Regen

Wie war das doch gleich? Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Bei unserem letzten Kurztrip nach Saalfelden Leogang im österreichischen Salzburger Land meinte der Regengott es tatsächlich nicht allzu gut mit uns – aber glücklicherweise hatten wir die richtigen Klamotten dabei! Read more
5 Tage 5 Gletscher – Sölden
Ötztal, Österreich (Werbung)

5 Tage 5 Gletscher – Sölden

Ich weiß nicht, wie es Euch geht. Bei Sölden denke ich an Après Ski und Clubbing – und weniger an ein vielseitiges, hoch modernes Gletscherskigebiet. Das mag daran liegen, dass ich bei meinem ersten Kurz-Besuch selber die Nacht zum Tag gemacht, am Folgetag beinahe meinen Einsatz als Promoter für Funktionsklamotten verschlafen und, das war das […] Read more
Berge machen (mich) glücklich
Zillertal, Österreich

Berge machen (mich) glücklich

In einem zugegebenermaßen eher kitschigen Songtext der Band »Juli« heißt es: „Ich bin der Regen, du das Meer“. Im Falle von Henryk und mir müsste es eher heißen: Ich bin die Berge, er das Meer. Read more

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Traveling is the desire for life.
Stay tuned with Out Of Office - oooyeah!

Sign up with your email address to receive news and updates