Himalaya, Tibet 

I had a dream…

23. Juni 2014

Was willst du werden, wenn du groß bist? Wen willst du treffen? Was möchtest du erreichen? Wohin willst du reisen?…

Träume begleiten uns durch unser Leben. Wünsche, Ideen, Hoffnungen, Ziele… Aber habt ihr euch schon mal gefragt, was passiert, wenn ein Traum dann irgendwann Wirklichkeit wird? Hält die Realität der Vorstellung stand? Und was kommt danach? In Tibet erlebte ich diesen großen Moment: Mein Traum wurde wahr.

 

Die Sehnsucht nach Freiheit

Es ist viele Jahre her, dass ich in einem Buch das Bild eines tibetischen Klosters sah. Mitten im Himalaya, vor einem unglaublichen Bergpanorama. Ich war fasziniert! In meinem jugendlichen Übermut, das Ende der Schulzeit vor Augen, fasste ich den Entschluss, nach dem Abitur dorthin zu reisen. Quer durch Tibet zum Mount Everest! Das klang exotisch, abenteuerlich, und vor allem nach Freiheit. Ich hatte damals keine Ahnung, dass es eben diese Freiheit ist, wonach die Menschen in Tibet sich bis heute sehnen.

I had a dream…
I had a dream…

Abschied nehmen

Wie das so ist mit Träumen – statt nach Tibet ging es für mich nach der Schulzeit dann doch erst mal zum Praktikum nach Düsseldorf… weiter zum Studium … und hinein in den Job. Rund 15 Jahre später sollte es dann aber endlich soweit sein. Bei der Planung unserer Zeit OUT OF OFFICE stand für mich außer Frage, dass diese Reise mich auch zum “Dach der Welt” führen sollte.

Die zweiwöchige Rundreise “Tibet unplugged” durch Nepal und Tibet mit Intrepid Travel war dann die perfekte Möglichkeit – führte sie nicht nur zu vielen einzigartigen tibetischen Klöstern, sondern eben auch ins Qomolangma Basislager am Fuße des Everests. Der Erfüllung meines Traums stand also nichts mehr im Wege – außer ich mir selbst! Je näher der Berg kam, desto häufiger beschlich mich eine unerwartete Furcht. Schließlich bedeutete diese letzte Station im Himalaya nicht nur das Ende einer einzigartigen Reise um die Welt, sondern auch das Ende einer lang gehegten Sehnsucht. Ich gebe es offen zu – nach dieser Erkenntnis rollten ein paar Tränchen…

I had a dream…

Eine Reise zu mir selbst

Im Bus von Sakya in Richtung Everest Nationalpark wurde ich erneut nachdenklich. Vielleicht war der Everest für mich nur ein Synonym für den Wunsch nach Veränderung? Würde mich diese “leibhaftige” Begegnung zu einem anderen Menschen machen? Was kommt danach? Wie geht es weiter? Bin ich in der Lage meine neue, innere Freiheit mit nach Deutschland zu nehmen? Fragen über Fragen gingen mir durch den Kopf. Für den Moment beschloss ich, die Weite, die mich landschaftlich umgab, auch in meine Gedanken zu lassen: Möglichkeiten, Offenheit, keine Beschränkungen.

… Und dann war er plötzlich da, der Everest. Groß, gewaltig, alles überragend am Horizont.
Einfach wunderschön!

Am Fuße des Giganten

Von unserer Herberge für die Nacht aus gingen wir die letzten Kilometer zum Basislager zu Fuß. Ich kam mir vor, wie auf meiner persönlichen Kora, meiner Pilgerreise. In der Höhe von über 5.000 Metern fiel das Laufen nicht leicht, aber der Ausblick auf den Everest im Licht der Abendsonne ließ die Anstrengung schnell vergessen. Alles wurde plötzlich klein, verlor an Bedeutung. Und mein Herz schlug schneller im Anbetracht des Giganten.

I had a dream…
I had a dream…

Ich sog die dünne Luft tief ein, genoss den kalten Wind in jeder Sekunde und fühlte, dass ich angekommen war. Ich nahm Abschied von einer Reise, die es bis dahin nur in meinem Kopf gegeben hatte. Jetzt gab es sie auch in meinem Herzen und auf ewig in meiner Erinnerung. Mir wurde klar, dass es nicht allein der Anblick des Everest war, der meinen Traum ausgefüllt hatte – der Weg zum Berg war die eigentliche Reise. Der Austausch mit den Menschen, die mir unterwegs begegneten, neue Ideen, die geboren wurden, die vielen Eindrücke von einem Land, das so reich ist und doch so arm. All das hat meinen Traum von Tibet und vom Everest geprägt – und ich bin glücklich und dankbar, dass ich die Chance hatte, ihn wahr werden zu lassen.

Angekommen im Basislager stand eines ganz schnell fest: Ein neuer Traum war bereits gefestigt. Der Traum, einmal in meinem Leben zurückzukehren – zum Everest!

I had a dream…

Ich bedanke mich bei Intrepid Travel für die Einladung zu dieser außergewöhnlichen Reise!
Mehr Informationen unter: www.intrepidtravel.com Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Kooperation mit dem Unternehmen Intrepid Travel. Er spiegelt ausschließlich die Meinung und Eindrücke der Autorin wieder. Das Unternehmen hatte auf den Inhalt keinen Einfluss.

Related stories
Because it’s there…
Tibet, China

Because it’s there…

Tibet is more than just the Himalaya with its impressive mountains. First of all it´s about the people. Beautiful, heartily and courageous men and women who have lost their homeland but not their hope. Read more
Tibet unplugged
Roadtrip, Tibet

Tibet unplugged

Es hieß, Abschied nehmen aus Indonesien – und von Henryk. Mein nächstes Reiseabenteuer würde ich allein bestreiten und es führte mich auf eine Rundreise durch Nepal und Tibet. Read more
Go to Bali? Go to Ubud!
Ubud, Bali

Go to Bali? Go to Ubud!

As some of you travelers may know, arriving in Asia always means arriving in a different world. When you get out of the well climate regulated airport building you will be kissed the Asian way!  Read more

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Traveling is the desire for life.
Stay tuned with Out Of Office - oooyeah!

Sign up with your email address to receive news and updates