Florida, USA 

Florida Keys – Roadtrip with Flamingos

23. September 2016

Ich atme tief ein. Aaaaahhhh – herrlich. So riecht Freiheit. Vor uns eine kurze Schlange, um uns herum von Vorfreude gezeichnete, aufgeregte Gesichter. Stimmen aus aller Welt schwirren durch die Halle. Wir stehen am Check-In Schalter der Mietwagen-Station am Flughafen von Miami, Florida.

Ich habe eine Gänsehaut – nicht von der stetig vor sich hin surrenden Klimaanlage – sondern wegen der unendlich vielen Erinnerungen, die durch meinen Körper strömen. Wir sind back on the road. Zwei Jahre nach unserer Weltreise sind wir zurück in der Ferne. Übersee, Amerika. Rauf auf den Highway, we are back in the game, guys..

Für die Rückkehr in die Staaten haben wir uns ein echtes Zuckerle ausgesucht. Nicht, dass der Roadtrip durch Kalifornien oder die Zeit auf Hawaii auch absolute Traumreisen gewesen wären. Dieses Mal sind wir unterwegs auf dem Overseas Highway, auf der Route No. 1, entlang der rosa-roten Flamingo-Küste. Wir sind Out Of Office auf den Florida Keys, oooyeah!

 

CROCOS CROSSING!

Hat man einmal die sechs- bis achtspurigen Highways von Downtown Miami erfolgreich hinter sich gelassen (die ein oder andere extra Runde inklusive) taucht man auch schon ein in die Welt der Sümpfe. Die Everglades sind wenige Kilometer hinter den Toren der Großstadt bereits ausgeschildert, “Crocodiles Crossing” warnt uns ein gelbes Schild am Straßenrand. Der erste Beweis, dass wir wirklich weit, weit weg sind von den vertrauten Pfaden der heimischen Natur. Vor uns liegen nicht weniger als viele neue Abenteuer!

Rund eine Autostunde südlich von Miami fahren wir dann endgültig auf den Overseas Highway, eine 205 Kilometer lange Panoramastraße, die das Festland mit den rund 40 Inseln der Florida Keys verbindet. Verfahren ist hier ausgeschlossen, denn es gibt nur eine Richtung: Geradeaus! Islamorada und Marathon Key sind die größten und erschlossensten Inseln auf dem Weg zum südlichsten Punkt der USA – und bieten sich ausgezeichnet als Zwischenstopps an.

Selbst wenn man die Fahrt von Miami nach Key West in gut vier Stunden (one way) schaffen könnte… Dieses Vorhaben wäre verwerflich, ist doch der Weg das Ziel und die Strecke einfach viel zu schön, um nicht die ein oder andere Pause einzuplanen. Wir übernachten auf halber Strecke auf Islamorada und werden für diese Entscheidung mit einem ersten einzigartigen Sonnenuntergang belohnt – es wird auf diesem Trip nicht der letzte sein!

Florida Keys – Roadtrip with Flamingos
Florida Keys – Roadtrip with Flamingos
Florida Keys – Roadtrip with Flamingos

JUST KEEP DRIVING…

Dank Jetlag wachen wir früh am nächsten morgen auf, begrüßen den Tag am Golf von Mexiko mit einem langen Blick und einem breiten Grinsen im Gesicht auf dem Steg hinter unserem Bungalow. Vor dem Haus wartet unser wichtigster Gefährte für die kommenden Tage schon ungeduldig auf uns. Stilecht haben wir uns für einen weißen U.S. Chevi entschieden, der im Vergleich zu den Pick Ups und SUVs auf den Straßen immer noch klein und bescheiden daher kommt. Aber er ist sportlich, gut motorisiert und die Klimaanlage schnurrt wie ein Kätzchen (33 Grad und 90% Luftfeuchtigkeit fordern schnell ihren Tribut!).

Die Straße wird immer spektakulärer, Brücke reiht sich an Brücke, Inselchen an Inselchen, der weiße Sandstrand zu beiden Seiten der Straße wird scheinbar stetig weißer und feiner, das kristallklare, das türkise Wasser um uns herum glitzert verführerisch. Zeit für eine Pause im Bahia Honda State Park, gleich neben einer alten, stillgelegten Bahntrasse, die früher Homestead und Key West verbunden hat. Kurz zuvor überfährt man noch die nicht minder spektakuläre Seven Miles Bridge (eine gefühlt unendliche Brücke über den Atlantik). Dann erreichen wir ein kleines Stück Paradies. Wie so häufig gilt in diesem Fall: Bilder sagen mehr als tausend Worte. Enjoy – we did as well!

Florida Keys – Roadtrip with Flamingos
Florida Keys – Roadtrip with Flamingos
Florida Keys – Roadtrip with Flamingos
Florida Keys – Roadtrip with Flamingos

Flamingos haben wir auf unserem Weg nach Key West übrigens nicht entdeckt. Dafür zahlreiche Pelikane, Rochen, Schildkröten, andere erschreckend große Fische (Tarpons und Mahi Mahis), Seeadler, Leguane, Reiher, … Das rosa-rote Flamingo-Feeling kam dann beim Sundowner von ganz alleine! Dieser Roadtrip gehört für uns mit Abstand zu einem der schönsten, den wir je erfahren durften! Und das Beste… Man fährt die Route immer zwei Mal – schließlicht gibt es nur diesen einen Weg nach Key West… und den muss man dann auch irgendwann wieder zurück nehmen!

Florida Keys – Roadtrip with Flamingos

EMPFEHLUNGEN ALONG THE ROAD

Um jeglichen Stress am Mietwagenschalter zu vermeiden, haben wir unser Auto ganz bequem von Deutschland aus im Vorfeld gebucht. Anbieter wie beispielsweise Drive FTI sind in den Staaten und an vielen anderen Orten weltweit mit lokalen Partnern vernetzt und bieten damit das Rundum-Sorglos-Paket an. Man spart sich, vor Ort undurchschaubare Policen abzuwägen und extra Kohle für überflüssige Zusatzversicherungen auszugeben. Würden wir immer wieder genau so machen! Zur Homepage von FTI für Services in den Staaten geht es hier entlang.

Unser ausdrücklicher Übernachtungstipp für Islamorada ist das Pines & Palms Resort mit wunderschönen kleinen Bungalows direkt am feinen Sandstrand in unterschiedlichen Preis-Kategorien. Leider hatten wir nur eine Nacht Zeit – denn eigentlich ist dieser Platz mit eigenem Grill auf der Terrasse perfekt, um eine ganze Woche Urlaub zu machen!

Florida Keys – Roadtrip with Flamingos
 

Never go on trips with anyone you do not love.

Ernest Hemingway

Ein kurzer Snack zwischendruch: Das Wahoo’s im Hafen von Islamorada hat uns eine liebe Freundin empfohlen. Nicht fancy, sondern bodenständig und vor allem: lecker! Fangfrischer Fisch in jeglicher Form zubereitet. Wir hatten eine Krabben-Suppe und danach Fisch-Taccos. Am Morgen stärkt man sich in Islamorada am besten mit einem leckeren Milchkaffee und frischen Croissants im original französischen Bistro Café Bitton, bevor es wieder auf die Straße geht…

Unterwegs haben wir unter anderem Stopp im Turtle Hospital auf Marathon gemacht. Hier werden Schildkröten behandelt, die vor allem durch uns Menschen, Schiffsschrauben oder Umweltverschmutzung zu schaden gekommen sind. Liebevoll werden sie wieder aufgepeppelt und – soweit möglich – wieder ausgewildert. Mit dem informativen Besuch in der Tierklinik (rund 20 USD pro Erwachsener) unterstützt man die Organisation und trägt dazu bei, dass diese wichtige Arbeit fortgesetzt werden kann.

Unser wichtigster Tipp ist aber: Nehmt euch ausreichend Zeit für euren Besuch in Key West, die Stadt am südlichsten Zipfel der USA, rund 90 Meilen vor der kubanischen Küste. Hier gibt es so viel zu entdecken und zu erleben, dass zwei Tage definitiv zu wenig sind. Aber davon berichten wir euch bald mehr… Für heute genießt gemeinsam mit uns einen letzten Blick auf die Route No. 1, unsere Flamingo-Road!

Florida Keys – Roadtrip with Flamingos

Weitere Informationen auch unter www.fla-keys.com. Die Kolleginnen und Kollegen haben uns bei der Vorbereitung und Planung des Trips großartig unterstützt. Vielen Dank dafür!

Related stories
Der Zauber von Key West
Key West, USA

Der Zauber von Key West

Wir haben in den letzten Jahren wirklich einen Menge gesehen und erlebt. Umso faszinierender ist es, dass man als Frequent Traveller keinesfalls abstumpft, sondern immer wieder aufs Neue begeistert wird – begeistert von Landschaften und Naturschauspielen, Read more
The Desperate Traveler
Kalifornien, USA

The Desperate Traveler

Morgens, halb acht, Solana Beach, OC California: Ich jogge bei strahlendem Sonnenschein und blauen Himmel entlang der wunderschönen Pazifikküste. Zugegeben, das klingt mehr als lässig – ist es auch! Die Wellen rauschen, erste Surfer paddeln im Wasser Read more
Jamaican me crazy!
Negril, Jamaika

Jamaican me crazy!

Wir lieben das Reisen, unterwegs zu sein, zu entdecken, ein Land und seine Bewohner in wenigen Tagen von möglichst vielen Facetten zu erleben… Das bedeutet dann auch häufig um sechs Uhr in der Früh aufzustehen, viele Kilometer am Tag zurück zu legen, die Reisetasche nie auszupacken, Read more

4 comments

    Wer nach dem fantastischen oooyeah-Blog von Henryk & Katharina auch Lust bekommen hat, die „Keys“ zu entdecken, hier eine ergänzende Anregung:
    Wenn Sie in Key West sind, sollten Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, dramatische Unterwasseraussichten zu erleben, die normalerweise für Schnorchler und Taucher reserviert sind! Eine Fahrt mit dem Glasbodenboot buchen und eine Vielfalt an Fischen und anderen Meeresbewohner durch den klaren Glasboden des Boots sehen.
    Sie fahren über das zauberhafte Great Barrier Reef, dem einzigen lebenden Korallenriff der kontinentalen USA, und einem der biologisch vielfältigsten marinen Ökosysteme der Welt.
    Sehen Sie die majestätischen Elkhornkorallen und die unheimlichen Hirnkorallen, robust in ihrer Erscheinung, doch empfindlich und gefährdet, und mehr als 300 Arten von Fischen und anderen Meeresbewohnern, die rund um das Riff schwimmen und die bunte Meereswelt komplettieren.

    Herzlichst!
    Hartmut

    Antworten

    Lieber Hartmut,
    danke für diese weiterens, spannenden Tipps!
    So oder so – die Region um Key West ist in jedem Fall mehr als einen Besuch wert!

    Liebe Grüße von Henryk & Katharina

    Antworten

    you can leave the Florida Keys , but the Florida Keys never leave you 🙂
    one human family in the Conch Republic

    greetings Arndt (Keys disease)

    Antworten

    True words, true words… So lovely!
    Cheers, Katharina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Traveling is the desire for life.
Stay tuned with Out Of Office - oooyeah!

Sign up with your email address to receive news and updates