Taghazout, Marokko 

Ob Matte oder Board – ich steh’ drauf!

28. Januar 2015

Unsere liebe Freundin Katrin gibt ihr Debüt als Gastautorin auf OUT OF OFFICE. Sie testet das Leben und Arbeiten jenseits des regulären Büroalltags – bei einem Yoga-Surf-Retreat in Marokko. Erste Station ist ein Yoga-Surf-Retreat in Marokko… Was sie erlebt und wie es sich anfühlt, OUT OF OFFICE zu sein, berichtet sie hier.

„Mir als waschechter Zwilling reicht ein Ziel natürlich nicht! Deshalb wird der Wunsch, mir mal wieder ganz gezielt mehr Zeit für meine tägliche Yogapraxis zu nehmen mit dem Vorhaben, mich endlich mal auf dem Surfbrett zu probieren, kombiniert – was mich am Ende zu einem großartigen Yoga-Surf-Retreat in Marokko brachte.

Ob Matte oder Board – ich steh’ drauf!

Schnell beschrieben sieht das ganze wie folgt aus: Täglich 2 Stunden Yoga am Morgen, grandios frühstücken, rausfahren und 2 Stunden Surfen, am Strand lunchen und zum Lernen (und für die Motivation) Surf-Pros gucken. Zum Sonnenuntergang nochmal  1,5 Stunden Yoga, gefolgt von einem täglich perfekten Dinner.

Die freien Nachmittagsstunden nutze ich üblicherweise zum Arbeiten und – zugegeben wenig überraschend – stelle fest, dass eine sonnige Terrasse mit Blick auf den Atlantik und dem Rauschen desselben im Hintergrund nicht die schlechtestes out-of-office-Variante ist.

Ob Matte oder Board – ich steh’ drauf!

Abstecher ins Paradise Valley

Tag fünf und meine Arme sind längst nicht mehr in der Lage, mich ausdauernd und einigermaßen anmutig aufs Board zu stemmen. Gott sei dank geht es nicht nur mir so. Und unsere Coachs kennen dieses Muskel-Reaktions-Muster, weshalb wir uns nach einer kurzen Surfsession einen Abstecher ins Paradise Valley genehmigen. Eine gute halbe Stunde von der Küste entfernt, eröffnet sich uns ein komplett anderes Bild von Marokko: eingefasst in ein langes Bergmassiv des Atlasgebirges liegt ein sattes, ruhiges Tal, durch das man in 3-4 Tagen sogar bis Marrakesch wandern kann.

Eine von vielen Legenden besagt, dass es Jimi Hendrix war, der diesem schönen Fleckchen Erde in den 60er Jahren den Namen Paradise Valley gegeben hat. Nun ja, vielleicht war das so, vielleicht auch nicht – es war und ist jedenfalls ein Ort, an dem man auch heute noch Hippies trifft, die tun, was Hippies eben so tun!

Ob Matte oder Board – ich steh’ drauf!

Eye-Candy topped Rooftop-BBQ 

Donnerstag Abend haben die Köche in unserer Villa Mandala frei und die L’Auberge, das Surf Maroc zugehörige Hostel in Taghazout, veranstaltet traditionell ein BBQ auf der Dachterrasse für alle Gäste. Für unsere erlesene Retreat-Ladyschaft eine herrliche Abwechslung.
Übrigens: Taghazout ist eine sogenannte Dry City,  das heißt, es wird kein Alkohol verkauft. Getrunken allerdings trotzdem – doch das will gut geplant sein. Hat man vor, sich einen Sundowner zu genehmigen, gibt man die Bestellung bei seinen Hosts auf, die dann sogenannte booze runs organisieren: In Agadir gibt es Supermärkte, in denen Alkohol verkauft wird und die man nach dem Einkauf in der Regel durch extra Ausgänge verlässt.

Ob Matte oder Board – ich steh’ drauf!

Die folgenden Tage stehen dann nochmal ganz im Zeichen von Matte und Board und ich beende meine Retreat-Woche erholt, entspannt und ein bisschen stolz!

Wesentlichen Anteil daran hatten Jen und Katy, denen ich für eine großartige,  ausgewogene Yoga-Praxis danke und Red, unser super umsichtiger Surflehrer, der es tatsächlich geschafft hat, mich in der ersten Stunde zum Stehen zu bringen, der mich heile durch die Wellen gelenkt hat und mit mir vielleicht ein neuen Surf-Fan ausgegraben hat.

Ob Matte oder Board – ich steh’ drauf!

Surfen und Yoga – die perfekte Kombi?

Nach einer Woche Retreat, ein paar Tagen Surf-Pause und einigen Überlegungen zur Ausrichtung eigener Retreats stelle ich mir nun die Frage, was denn  tatsächlich dran ist an dem vielbesagten Mantra, Surfen und Yoga sei eine perfekte Kombination für Körper und Geist. Auf der physischen Ebene geht es in beiden Disziplinen um Ausdauer, Balance, Flexibilität, Kraft und Körperspannung. Und Atmen ist ohnehin immer gut.

Tatsächlich bewege ich mich deutlich geschmeidiger durch den Tag, wenn ich ihn auf der Matte beginne. Eine Morgenpraxis vor dem Surfen ist großartig, um die Gelenke zu mobilisieren, die Muskulatur auf ihren Einsatz im Wasser vorzubereiten und den Geist zu fokussieren. Nach anstrengenden, mehr oder weniger erhebenden, in jedem Fall hoch konzentrierten Stunden im Wasser hilft eine weitere ruhige Yoga-Session am Nachmittag, um wieder runterzukommen und den Muskelkater in den Pudding-Paddel-Armen einigermaßen erträglich zu machen und das Blut in die taub gefrorenen Zehen zurückzubringen.

Weniger physisch betrachtet, geht es sowohl auf der Matte als auch auf dem Brett darum, selbst bei großer Anspannung locker und konzentriert zu bleiben, vollkommen im Moment zu sein und Harmonie herzustellen – mit sich, seinem Körper und den aktuellen Bedingungen. Es geht darum, sich ein zulassen, vielleicht sogar hinzugeben.

Wenn ihr also einmal eine explizite Pause braucht von all dem „random stuff“, der einem  täglich so um Augen und Ohren flattert, kann ich die Yoga-Surf-Kombi sehr empfehlen. Und wenn ihr einfach Bock auf eine weniger durchgetaktete, coole Zeit out of office habt, ist auch die Light-Version eine gute Option: Im Surfcamp einmieten, Surfen gehen, wenn ihr Lust drauf habt, spontan in eine Drop-in Yoga Stunde gehen.“

 

Mehr Informationen: www.surfmaroc.com

Der Dank und die expliziten Nennungen erfolgen ausschließlich auf Wunsch der Autorin und ist nicht Gegenstand einer Kooperation.

Related stories
Einmal Atlantik und zurück!
Baskenland, Spanien

Einmal Atlantik und zurück!

Alle Blicke sind aktuell auf Frankreich gerichtet – na klar, da läuft schließlich gerade die EURO 2016. Aber Frankreich ist nicht nur für Freunde des runden Leders ein Traumziel, sondern auch die perfekte Destination für einen entspannten Sommerurlaub. Ganze acht (!) Jahre ist es inzwischen her, dass Henryk und ich mit unserem alten Bulli entlang […] Read more
Lacanau Océan – Wiedersehen am Meer
Lacanau, Frankreich

Lacanau Océan – Wiedersehen am Meer

Reisen bedeutet Bewegung, niemals Stillstand. Dahinter steht der tiefe Wunsch nach neuen Eindrücken, neuen Kontakten zu spannenden Menschen, neuen Geschichten… Das Andersartige, das Fremde – das treibt uns an, die Welt zu entdecken. Und nur wer reist hat die Chance, neue Dinge auszuprobieren… Read more
Die Karawane zieht weiter
Sahara, Marokko

Die Karawane zieht weiter

Nachdem wir fünf Tage lange in Marrakech königlich genächtigt, fürstlich gespeist und uns ausreichend akklimatisiert hatten, wollten wir endlich mehr von Marokko erkunden. Read more

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter

Traveling is the desire for life.
Stay tuned with Out Of Office - oooyeah!

Sign up with your email address to receive news and updates